an der Axel Springer Akademie

Voluntariate

Voluntariate (vom Lateinischen voluntas = der freie Wille; auch in Englisch to volunteer = sich freiwillig melden) bezeichnen im weit verbreiteten Sprachgebrauch einen Dienst, der freiwillig geleistet wird. Im Zusammenhang mit einer journalistischen Ausbildung ist es jedoch falsch, von „Voluntariaten“ zu sprechen; wie viele Berufsbezeichnungen und Fachbegriffe im Bereich des Journalismus stammt die korrekte Bezeichnung nämlich aus dem Französischen, wo volontaire so viel wie freiwillig oder Freiwillige/r bedeutet. Redaktionelle Journalistenausbildungen heißen deshalb Volontariate – das Wort „Voluntariate“ gibt es laut Duden gar nicht. Weil man es aber so häufig liest (mitunter sogar in den Bewerbungsunterlagen von angehenden Journalisten), weiß natürlich jeder, was damit gemeint ist.

Voluntariate als Einstieg in den Journalismus

Die so genannten „Voluntariate“ in der Medienbranche sollen den Auszubildenden bzw. den Volontär in die Arbeitsprozesse einer Redaktion integrieren. Hier durchläuft er in 18 bis 24 Monaten in der Regel ein Nachrichten-Ressort (Politik, Wirtschaft oder ähnliches), die Lokal- oder Regionalredaktion und mindestens ein weiteres Ressort (Kultur, Sport, Unterhaltung und so weiter). Ziel ist eine optimale Vorbereitung auf den Berufseinstieg als Journalist oder Redakteur. Der Ausbildungsplan wird vom Volontärsbeauftragten zusammengestellt, dieser ist auch für die Teilnahme der Auszubildenden an überbetrieblichen Kursen und Seminaren zuständig. Dieser Aspekt wird jedoch häufig vernachlässigt.

Alternative: Crossmediale Journalistenausbildung

Die praxisnahe Journalistenausbildung an der Axel Springer Akademie in Berlin stellt eine attraktive Alternative für angehende Reporter und Redakteure dar, die sich um Voluntariate bewerben. Dem crossmedialen Schwerpunkt entsprechend, werden die Nachwuchsjournalisten an der Akademie in klassischem Zeitungsjournalismus ebenso geschult wie im Umgang mit neuen Medientechniken. Darüber hinaus umfasst der Lehrplan an Deutschlands fortschrittlichster Journalistenschule auch ein Studium generale, in dessen Rahmen alle Schüler mit prominenten Gastrednern zu Themen von aktueller und historischer Relevanz diskutieren können. Und mit einer fairen monatlichen Ausbildungsbeihilfe ist sichergestellt, dass die Journalistenschüler auch finanziell gegenüber Auszubildenden in den so genannten Voluntariaten nicht benachteiligt werden.

Online-Bewerbung

Bevor Sie das Bewerbungsformular hier online ausfüllen, sollten Sie folgende Dokumente in digitaler Form bereit haben:

  • Ihre Bewerbungsreportage, d.h. eine Reportage mit rund 3.600 Zeichen (inkl. Leerzeichen) über ein Thema Ihrer Wahl

Folgende Angaben sind in der Bewerbung optional. Wir bitten Sie jedoch, Ihre Bewerbung möglichst vollständig auszufüllen, um uns einen umfassenden Eindruck von Ihnen und Ihren Fähigkeiten zu vermitteln. Es ist wünschenswert, dass Sie diese Daten, sofern vorhanden, ebenfalls in digitaler Form bereithalten.

  • Ein Bewerbungsfoto (.jpg)
  • Zeugnisse von journalistischen Tätigkeiten (.pdf)
  • Arbeitsproben (.pdf)

Das Ausfüllen des Bewerbungsformulars dauert ca. 60 Minuten. Bitte nehmen Sie sich also etwas Zeit. (Selbstverständlich können Sie die Bewerbung zwischenzeitlich ab- oder unterbrechen, Ihre bis dahin eingegebenen Daten speichern und später mit der Bewerbung fortfahren).

Die Anmeldungsphase 2014 ist abgeschlossen.

Die Sichtung und Auswertung der Bewerbungen startet zum 16. Juni. Erfahrungsgemäß dauert dies mehrere Wochen.

Wir bitten Sie daher um Geduld.