So funktioniert die Bewerbung

Die Bewerbung an der Axel Springer Akademie erfolgt in mehreren Schritten. Zuerst stellen wir Ihnen ein Bewerbungsformular für die persönlichen Angaben zur Verfügung. Außerdem schreiben Sie eine Bewerbungsreportage über ein frei gewähltes Thema. Wenn Sie es so in die zweite Runde des Auswahlverfahrens geschafft haben, laden wir Sie zu einem Testtag nach Berlin ein, Sie schreiben wieder eine Reportage und legen einen Wissenstest ab. In der dritten und letzten Runde findet ein Gespräch mit der Akademie-Leitung und den Chefredaktionen des Verlags statt.

Vorteile unserer Ausbildung

Praxisorientiertes Lernen aller journalistischen Disziplinen

Crossmedia Unser Schwerpunkt

Individuelles Arbeiten in kleinen Gruppen (max. 20 Teilnehmer)

Einjährige Praxis-Phase in der selbstgewählten Wunschredaktion

1.400 € pro Monat Ausbildungsbeihilfe

Digital-Training bei NOIZZ / BILD.de

Blattmacher-Training bei WELT KOMPAKT

Studienreise nach Israel am Ende der Ausbildung

Perspektiven in einem der erfolgreichsten Medienhäuser Europas

So läuft die Bewerbung ab!

I

Bewerben Sie sich!

Für eine Bewerbung an der Axel Springer Akademie gibt es keine Zulassungsbeschränkungen. Was Sie mitbringen müssen sind Talent und Leidenschaft für den Journalismus.


Bis auf das Mindestalter 18 gibt es keine formellen Voraussetzungen wie etwa

Studium

Notendurchschnitt

Vorerfahrung

Sie sind neugierig und gehen gerne mit Sprache und Bildern um? Sie sind an vielen Dingen interessiert und vielleicht schon in einem bestimmten Themengebiet spezialisiert? Sie haben eine gute Allgemeinbildung, sind kommunikativ und wollen etwas bewegen? Dann ist Journalismus genau der richtige Beruf für Sie – und werden wir Sie an der Axel Springer Akademie und in den Redaktionen unseres Verlags in 24 Monaten zu sehr guten Journalisten machen.

Zeigen Sie uns, was in Ihnen steckt.

aufklappen
II

Wir möchten Sie kennenlernen

Das Ausfüllen des Bewerbungsformulars dauert ca. 60 Minuten. Bitte nehmen Sie sich also etwas Zeit. Selbstverständlich können Sie die Bewerbung zwischenzeitlich ab- oder unterbrechen, Ihre bis dahin eingegebenen Daten speichern und später mit der Bewerbung fortfahren.


Die Beantwortung der meisten Fragen ist optional. Aber denken Sie daran: Je mehr Fragen Sie beantworten, desto besser können wir Sie schon vorab kennenlernen. Die Antworten auf die Fragen können jeweils bis zu 500 Zeichen lang sein, was in etwa 70 Wörtern (oder 6 Zeilen in diesem Text) entspricht.

aufklappen
III

Wie Sie Ihr Reportage-Thema finden

Überzeugen Sie uns mit Ihrer Bewerbungsreportage. Diese sollte aus rund 3.600 Zeichen (inkl. Leerzeichen) bestehen. Schreiben Sie über ein Thema Ihrer Wahl.


Spannende Themen gibt es überall. Manchmal sind es scheinbar unbedeutende Begebenheiten oder kleine Meldungen, die bei genauerem Hinsehen für eine Reportage geeignet sind. Überraschen Sie Ihre Leser, versuchen Sie ein Thema oder einen Schwerpunkt zu finden, den es nicht schon oft gegeben hat. Ganz wichtig: Wählen Sie ein Thema, das Sie interessiert. Echte Begeisterung wird man Ihrer fertigen Reportage anmerken.

aufklappen
IV

Der Test-Tag

Wenn Sie mit Ihrer schriftlichen Bewerbung erfolgreich sind, laden wir Sie nach Berlin ein. Dort absolvieren Sie einen Schreib- und Wissenstest.


Hier bekommen Sie die Möglichkeit, Ihr Schreibtalent zu zeigen. Vier Stunden Recherche und 3000 Zeichen schreiben: eine Reportage. Alle Bewerber bekommen ein Thema vorgegeben – aber das ist sehr allgemein gehalten. Das heißt, Sie können sehr viele verschiedene Ansätze wählen. Von da an heißt es klug recherchieren, sinnvoll strukturieren und gewissenhaft schreiben. Aber keine Angst, das ist kein Hexenwerk.

Anschließend gibt es einen Wissenstest. Die Fragen kommen aus vielen aktuellen Bereichen wie Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur. Auch hier: keine Panik. Wenn Sie sich regelmäßig informieren, ordentlich Nachrichten verfolgen, egal auf welchen Kanälen, ist die Sache machbar.

aufklappen
V

Das Vorstellungsgespräch

Die besten hundert Bewerber laden wir am Ende des Auswahlverfahrens zu einem Gespräch an die Axel Springer Akademie ein. Dort haben sie die Chance, sich uns und den Chefredaktionen des Hauses persönlich vorzustellen.


Bei einem halbstündigen Gespräch lernen Sie sowohl die Akademie-Leitung als auch Ihre zukünftige Chefredaktion kennenlernen. Natürlich kann das erst einmal einschüchternd wirken, aber Sie können sich gut vorbereiten. Planen Sie Ihre Anreise sorgfältig, damit Sie genügend Zeit zum Durchatmen haben, bevor es losgeht. Und vor allem sollten Sie den Titel, für den Sie sich bewerben, sehr genau studiert haben, sowohl Print als auch online. Und natürlich auch andere aktuelle Zeitungen oder Magazine. Und zu wissen, was die Akademie und die Redaktionen des Verlags gerade so machen, ist auch nicht verkehrt.

aufklappen
VI

Was Sie am Ende erwartet

Für bis zu 40 Bewerber wird der Traum wahr: Sie starten eine Redakteurs-Ausbildung bei Axel Springer und sind damit Ihrem Ziel ein großes Stück näher gekommen, ein hervorragender Journalist oder eine hervorragende Journalistin zu werden.


In einer exzellenten, crossmedialen Ausbildung machen wir Sie fit für den Journalismus von morgen. Als Journalistenschüler sind Sie außerdem ein wichtiger Impulsgeber für den Axel-Springer-Konzern. Im Rahmen Ihrer 24-monatigen Ausbildung werden Sie immer wieder die Möglichkeit haben, neue Ideen zu entwickeln und alte zu verbessern. Wir drücken Ihnen die Daumen!

aufklappen

Bewerbungs-Reminder

Sie interessieren sich für eine Ausbildung an der Axel Springer Akademie? Sie können oder wollen sich noch nicht heute bewerben, aber vielleicht in einigen Wochen, Monaten, Jahren? Dann abonnieren Sie hier unseren Newsletter, der Sie rechtzeitig auf wichtige Bewerbungsfristen hinweist.

Die Bewerbung an der Axel Springer Akademie – Ihre Journalistenschule

Die Bewerbung an der Journalistenschule Axel Springer Akademie im Herzen der Republik, in der Hauptstadt Berlin bietet für angehende Journalisten und Redakteure eine Möglichkeit, den eigenen Weg in den Journalismus zu bestreiten. An der Berliner Journalistenschule wird dabei in einem crossmedialen Umfeld eine fundierte Ausbildung zum Redakteur gewährleistet und als Schüler bekommt man in zahlreichen Fachbereichen professionelle sowie kompetente Unterstützung. Die Ausbildung im Hause Axel Springer schafft dabei für die Bewerber, die im Auswahlverfahren Erfolg hatten, eine ideale Vorbereitung auf die spätere Arbeit im journalistischen Bereich – sei es in Berlin oder an jedem anderen Ort der Welt.

Die Vorteile der Ausbildung an der Axel Springer Akademie

Als angehender Redakteur hat man mit der Axel Springer Akademie einen professionellen und zukunftsfähig ausgerichteten Arbeitgeber gefunden, der in vielen journalistischen Bereichen zuhause ist und somit hochwertiges Wissen in diesen Bereichen vermitteln kann. Zu den

Vorteilen zählen unter anderem diese Faktoren:

  • Crossmedialer Schwerpunkt
  • Arbeit in kleinen Gruppen von maximal 20 Personen
  • Praxis-Phase von einem Jahr in einer ausgewählten Redaktion
  • Ausbildungsbeihilfe von 1.400 Euro je Monat
  • Digitaltraining bei und mit BILD.DE
  • Training für „Blattmacher“ bei WELT KOMPAKT
  • Am Ende der Ausbildung: Studienreise nach Israel
  • Berufliche Perspektiven in einem der erfolgreichsten europäischen Medienhäuser

Die Bewerbung an der Journalistenschule der Axel Springer Akademie ist dabei einfach möglich und kann online kinderleicht vorgenommen werden. Formelle Zulassungsbeschränkungen wie an einer Schule seitens der Akademie gibt es dabei nicht und einzig das Talent der Bewerber ist entscheidend. Hinzu kommt auch noch eine notwendige Leidenschaft für das Recherchieren, das Schreiben und weitere Tätigkeiten eines Journalisten.

Wer bereits redaktionelle oder journalistische Erfahrungswerte oder Praktika mitbringt, kann diese in der Bewerbung angeben. Gleiches gilt für spezielle Interessen in einzelnen Themenbereichen. Das Alter, die Herkunft, bisherige Noten oder der Schulabschluss spielen hingegen keine Rolle.

Wie läuft die Bewerbung ab?

Die Bewerbung erfolgt über ein Bewerbungsformular, welches den Bewerbern online zugänglich gemacht wird. Dieses kann einfach ausgefüllt werden. Eine zeitliche Dauer von rund 60 Minuten ist dafür vorgesehen. Das Ausfüllen der Bewerbung kann zwischendurch allerdings auch gespeichert und später fortgesetzt werden. Jeder Bewerber für die Journalisten Schule ist somit flexibel. Natürlich gehört zu einer vollständigen Bewerbung auch ein Lebenslauf, den der Bewerber einreichen muss.

Viele Fragen im Bewerbungsbogen sind optional und müssen vom Bewerber nicht beantwortet werden. Das ist aber in jedem Fall sinnvoll und empfehlenswert, sodass die Bewerbung am Ende auch ein eindrucksvolles Bild vom Bewerber darstellen kann. Einzelne Fragen lassen sich mit rund 500 Zeichen beantworten. In etwa entspricht das 70 Wörtern, die einen angehenden Journalisten gut beschreiben sollten.

Die Bewerbungsreportage für die Bewerbung an der Journalistenschule

Die Bewerbung an der Axel Springer Akademie ist auch mit einer ersten Reportage verbunden, die man als potentieller, angehender Redakteur erstellen soll. Dabei kann das Thema frei gewählt werden und es gibt nur die Vorgabe, in etwa 3.600 Zeichen (inklusive Leerzeichen) zu verfassen. Ein spannendes Thema kann man dabei meist einfach finden und vielfach reicht es schon aus, sich im Alltag genauer umzusehen.

Mit der Reportage sollte der Leser überrascht werden und es sollte sich somit um ein Thema handeln, welches es noch nicht in dieser Form oder zumindest nicht allzu häufig gegeben hat. Es ist dabei ratsam, sich für ein Thema zu entscheiden, welches den Bewerber selber interessiert. Auf diese Weise kann die Begeisterung ideal in die eigene Reportage eingebracht werden und der Leser wird einfacher erreicht.

Die anschließende Testphase in Berlin

Ist die Bewerbung bis hier hin erfolgreich, konnte die Reportage überzeugen und hat man einen guten Eindruck hinterlassen, erfolgt die Testphase direkt in Berlin. Dazu werden jedes Jahr zahlreiche Bewerber eingeladen, die dann zumindest die erste Hürde im Auswahlverfahren gemeistert haben.

Die Tests teilen sich in zwei Bereiche auf. Neben einem Schreibtest erfolgt dabei auch noch ein Wissenstest.

Beim Schreibtest verfasst man als angehender Redakteur eine erneute Reportage – dieses Mal allerdings zu einem vorgegebenen Thema und unter Zeitdruck wie in der Schule. Vier Stunden stehen hierfür zur Verfügung und innerhalb dieser Zeitspanne ist die Recherche sowie das Verfassen der Reportage zu erledigen. 3.000 Zeichen sind in dieser Zeit zu verfassen und dies stellt somit für die Bewerber eine erste Hürde sowie Belastungsprobe dar.

Der Wissenstest im Anschluss

Im Anschluss muss jeder Bewerber für die Journalistenausbildung bei der Axel Springer Akademie einen Wissenstest absolvieren. Hierbei werden eine Reihe an Fragen gestellt, die sich am aktuellen Tagesgeschehen, an historischen Ereignissen sowie an technischen Entwicklungen orientieren. Auch die Politik, die Wissenschaft oder der Sport spielen hierbei eine Rolle. An späterer Stelle sind hierzu noch weitere Informationen zu finden.

Mit einer guten Allgemeinbildung sollte man im Wissenstest bestehen können. Die Recherche in Tageszeitungen im Internet oder Print-Bereich in den Wochen vor dem Test kann dabei allerdings hilfreich sein.

Vorstellungs- und Bewerbungsgespräche an der Axel Springer Akademie

In jedem Jahr werden die besten einhundert Bewerber im Anschluss an die Bewerbung und die Testverfahren an die Axel Springer Akademie eingeladen. Dort finden dann Bewerbungsgespräche statt und man kann sich den Chefredakteuren der einzelnen Ressorts präsentieren und diese kennenlernen. Das Bewerbungsgespräch sollte man im Vorfeld gut vorbereiten und durchplanen. So hat man die Gelegenheit, die Anreise passend zu planen und somit pünktlich vor Ort zu sein.

Vor dem Gespräch sollte man sich zudem auch mit der tagesaktuellen Presse befassen und noch einmal tief durchatmen. Das kann im Gespräch hilfreich sein und zudem die erste Anspannung und Aufregung reduzieren.

Herzlichen Glückwunsch – die Ausbildung beginnt!

In jedem Jahr meistern bis zu vierzig Bewerber die Auswahlverfahren für die Journalistenschule des Hauses Axel Springer SE und beginnen dann ihre Ausbildung zum Journalisten. Ab diesem Zeitpunkt kann man von der crossmedialen Ausbildung profitieren und wichtige Erfahrungswerte sammeln, die für einen angehenden und späteren Journalisten bedeutsam sind. Die verschiedenen Ressorts spielen dabei eine wichtige Rolle und nach der theoretischen Phase der Ausbildung beginnt dann die Praxisphase, in der sich vorherige Praktika bezahlt machen können. Aber auch ohne vorherige Erfahrung wird die fundierte Ausbildung dazu beitragen, die neuen Journalistenschüler zu hervorragenden Redakteuren und Redakteurinnen auszubilden.

In den 24 Monaten der Ausbildung lernt man dabei alle relevanten Handgriffe und Hintergründe kennen, die im Journalismus wichtig sind. Im Mittelpunkt steht dabei auch ein aufwändiges Digitalprodukt, dass im Rahmen des Volontariats an der Axel Springer Akademie erstellt wird. Dieses Masterpiece macht sich später auch sehr gut im eigenen Lebenslauf und schafft wertvolle Erfahrungen für den späteren beruflichen Alltag.

Keine Kosten, dafür finanzielle Ausbildungsbeihilfe

Die Ausbildung an der Axel Springer Akademie verursacht für die Schüler keinerlei Kosten. Weder kostet die Ausbildung etwas, noch zahlt man anderweitig Gebühren für das vermittelte Wissen. Ganz im Gegenteil. Jeder Absolvent erhält während der Ausbildungszeit eine monatliche Ausbildungsbeihilfe. Diese liegt bei 1.400 Euro je Monat.

Die Bewerbung an der Axel Springer Akademie ist jederzeit online möglich. Für das jeweils folgende Jahr endet der Bewerbungszeitraum jedoch immer am 1. Juni eines jeden Jahres. Bewerbungen, die danach eingehen, werden bei Eignung für das daraufhin folgende Ausbildungsjahr berücksichtigt. Bei der Bewerbung können lediglich PDF-Dokumente angehängt werden, Word-Dokumente oder andere Formate sind nicht möglich. Daher sollten die Bewerber die Dokumente vor dem Upload in das PDF-Format umwandeln. Dies ist einfach möglich.

Sollen digitale Arbeiten als Referenzen beigefügt werden, so müssen diese als Direktlink bereitgestellt werden. Drei Arbeitsproben können zur Bewerbung eingereicht werden. Hierbei ist es ratsam, die drei besten Arbeiten auszuwählen. Bei der einzureichenden Bewerbungsreportage ist es nicht zulässig, bereits veröffentlichte Werke zu verwenden. Die Reportage muss demnach explizit für die Bewerbung an der Axel Springer Akademie erarbeitet werden. Das Thema steht dabei frei zur Wahl, allerdings sollte sich ein Bewerber in den vorhergegangenen drei Monaten intensiver mit diesem Thema befasst haben.

Ausbildungsbeginn an der Axel Springer Akademie

Der Beginn der Ausbildung beginnt jeweils zum 1. Januar oder zum 1. Juli eines Jahres. Eine Ablehnung einer Bewerbung ist nicht immer gleichbedeutend mit dem Aus der Journalisten-Karriere. So ist es auch möglich, sich mehrfach zu bewerben. Bei besonders knappen Entscheidungen wird dies sogar klar formuliert und empfohlen.

Wer das Bewerbungs- und Auswahlverfahren an der Journalistenschule der Axel Springer Akademie erfolgreich durchlaufen, den Wissenstest bestanden hat und im Bewerbungsgespräch überzeugen kann, der darf sich auf eine tiefgreifende und intensive Ausbildung innerhalb der kommenden 24 Monate freuen. Dabei spielen Print- und Online-Medien gleichermaßen eine Rolle und die Ausbildung zum Redakteur ist dabei in jedem Fall auch zukunftsfähig.
Ob bei BILD.DE, bei WELT KOMPAKT oder in einer der anderen Redaktionen des Verlags- und Medienhauses Axel Springer SE – in jedem Fall wird von erfahrenen Dozenten umfangreiches Wissen rund um die journalistische Arbeit vermittelt. Der angehende Redakteur legt somit bereits mit seiner Bewerbung den Grundstein für die eigene berufliche Zukunft und kann hierbei mit umfangreicher Wissensvermittlung aufbauen, was im späteren Berufsleben als Redakteur von Wichtigkeit ist.