Journalistenausbildung

Die Journalistenausbildung unterliegt in Deutschland keinen einheitlichen Regeln. Es gibt de facto keinen festgelegten Weg in den Journalismus und kein Muster für eine Ausbildung zum Journalisten. In der Vergangenheit haben Verbände und Gewerkschaften wie der Deutsche Journalisten-Verband allerdings immer präzisere Standards entwickelt, an denen sich eine Journalistenausbildung heute zu orientieren hat. Die Axel Springer Akademie in Berlin ist die fortschrittlichste Journalistenschule Deutschlands. Mit ihrem crossmedial ausgerichteten Lehrplan und einem modernen, zukunftsfähigen Ausbildungskonzept übertrifft sie den Anforderungskatalog für eine zeitgemäße Journalistenausbildung bei Weitem.

Journalistenausbildung: Der Weg zum Redakteur

Die klassische Form der Journalistenausbildung ist das Volontariat: mehr als 60 Prozent der aktuell beschäftigten Redakteure sind diesen Weg gegangen. Die Dauer eines Volontariats richtet sich nach Vorbildung und Eignung der Bewerber und beträgt in der Regel achtzehn bis vierundzwanzig Monate. Im Gegensatz zum Traineeprogramm ist die Vergütung bei dieser bekanntesten Form der Journalistenausbildung tarifvertraglich geregelt. Bei einem Volontariat werden Nachwuchsredakteure nach dem Prinzip „learning by doing“ in die Arbeitsprozesse einer Verlags- oder Zeitungsredaktion eingebunden und schreiben eigenverantwortlich Artikel. Mehrmals im Jahr besuchen Volontäre überbetriebliche Kurse, um sich weiterzubilden.

Alternative: Hochschulstudium

Als Alternative zum Redaktionsvolontariat bieten zahlreiche deutsche Universitäten und Hochschulen Studienfächer für die Journalistenausbildung an. Studiengänge wie Kommunikationswissenschaften, Journalistik oder Publizistik haben in erster Linie theoretische Inhalte zum Gegenstand: Im Rahmen von Seminaren und Vorlesungen werden hier zum Beispiel die Produktions- und Wirkungsprozesse von Massenmedien (Fernsehen, Zeitungswesen) reflektiert und diskutiert. Ein abgeschlossenes Studium in einem der genannten Fächer macht die Absolventen aber noch nicht fit für die Herausforderungen des multimedialen Journalismus von morgen, da hier der Bezug zur praktischen Arbeit in einer Redaktion fehlt.

Journalistenschule: Der Königsweg der Journalistenausbildung

Fortschrittliche Journalistenschulen vermitteln ihren Schülern die ganze Vielfalt des modernen Journalismus in Theorie und Praxis. Die Axel Springer Akademie wurde vielfach für ihr zukunftsfähiges Ausbildungskonzept ausgezeichnet: Klassischer Zeitungsjournalismus und moderne Online-Redaktion werden hier etwa gleich gewichtet. Als Dozenten wirken erfahrene Journalisten aus dem Hause Axel Springer und namhafte Gastredner aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Und in mehrmonatigen Praxisphasen bei verschiedenen Axel-Springer-Redaktionen wird neben Recherchieren, Schreiben und Redigieren auch der sichere Umgang mit modernen Medientechniken trainiert. Wer mit einer fundierten Journalistenausbildung in seinem Traumberuf starten möchte, kann sich jedes Jahr bis zum 01. Juni für den nächsten Ausbildungsjahrgang an der Axel Springer Akademie bewerben.