Musikjournalismus

Musikjournalismus ist eine spezielle Form des Fachjournalismus und gehört inhaltlich zum Ressort des Kulturjournalismus. Das Tätigkeitsfeld von Musikjournalisten ist nicht auf ein bestimmtes Medium beschränkt. Musikreporter erstellen Berichte und Reportagen sowohl für klassische Printmedien als auch für das Fernsehen, den Hörfunk und das Internet. Zu den Aufgabenbereichen von Musikjournalisten gehört unter anderem die Ankündigung von Musikwettbewerben, CD-Veröffentlichungen, Konzerten und Opernaufführungen. Darüber hinaus führen die Journalisten Interviews mit Künstlern und Intendanten durch, erstellen Rezensionen zu Konzerten, Neuerscheinungen auf dem Musikmarkt und neuartigen Inszenierungen und begleiten die Entwicklung der Musiklandschaft. In der Praxis erfolgt im Musikjournalismus häufig eine Spezialisierung auf bestimmte Sparten. Berichte und Reportagen zur Rock- und Popmusik, zur klassischen Musik und zu Richtungen wie Jazz, Blues und Volksmusik werden oft von spezialisierten Musikredakteuren verfasst.

Medienbezogene Berichterstattung im Musikjournalismus

Das jeweilige Medium gibt für Musikreporter häufig die inhaltliche Ausrichtung vor. Ob über eine Opernaufführung oder ein Rockkonzert berichtet wird, hängt maßgeblich davon ab, welche Zielgruppe die Zeitung, der Rundfunksender oder der Fernsehsender hat und welches Publikum angesprochen werden soll. Lokaljournalisten, die für regionale Tageszeitungen schreiben, setzen den Schwerpunkt auf Musikveranstaltungen in der jeweiligen Region. Überregionale Presseerzeugnisse machen international bedeutsame Ereignisse aus der Musikwelt zum Thema. Als exemplarisches Beispiel für die Berichterstattung in diesem Segment stehen die Richard-Wagner-Festspiele in Bayreuth. Hintergrundreportagen, Nachbetrachtungen und Ankündigungen zu diesem musikalischen Großereignis finden sich in zahlreichen Tageszeitungen, Wochenmagazinen und Lokalblättern. Voraussetzungen für eine erfolgreiche Tätigkeit als Musikredakteur und Musikjournalist sind profunde Kenntnisse der Musikszene und die Beherrschung journalistischer Techniken und Disziplinen.

Praxisbezogene Ausbildung an der Journalistenschule

Nicht selten entscheiden sich Musikwissenschaftsstudenten nach dem erfolgreichen Abschluss eines Studiums für eine berufliche Laufbahn als Musikjournalist. An der Axel Springer Akademie ist dieses Studium allerdings keine zwingende Voraussetzung für die Aufnahme einer journalistischen Ausbildung. An einer der fortschrittlichsten Journalistenschulen Europas zählen Leidenschaft, Begeisterung für Musik sowie Talent beim Schreiben und Recherchieren mehr als ein Hochschulabschluss. Der Weg zur Journalistenausbildung steht allen jungen Leuten offen, die sich das nötige Wissen im Rahmen einer zweijährigen crossmedialen Ausbildung aneignen wollen. Nach einer fundierten Einführung in die Grundlagen der journalistischen Arbeit folgt ein praxisbezogener Ausbildungsteil in einer von 170 frei wählbaren Stammredaktionen des Medienunternehmens.

Mehrwert durch crossmediale Ausbildung

Eine Ausbildung an der Axel Springer Akademie bietet für angehende Musikredakteure einen zählbaren Mehrwert. Das fortschrittliche Konzept beruht auf einer crossmedialen Ausbildung, bei der klassische Printmedien den gleichen Stellenwert besitzen wie der Auftritt von digitalen Online-Medien im Internet. Im Grundkurs werden Kenntnisse zum Redigieren, Recherchieren und Schreiben vermittelt. Darüber hinaus erlernen die Teilnehmer den professionellen Umgang mit sozialen Netzwerken, das Erstellen von Videopodcasts und die Nutzung des Internets zu Recherchezwecken. Die angehenden Musikreporter profitieren von einem 18-monatigen Praxisteil in einer Wunschredaktion, wo sie in die Geheimnisse der journalistischen Tätigkeit unter realen Bedingungen eingeweiht werden. Abendveranstaltungen mit Gastrednern und selbstständig durchgeführte Interviews erweitern den Horizont und bereichern den eigenen Erfahrungsschatz. Nach Abschluss der zweijährigen Ausbildung winken exzellente Entwicklungsmöglichkeiten als Musikjournalist bei einem der renommiertesten Medienunternehmen Europas.