Reisejournalist

Reisejournalismus ist ein fachspezifisches Ressort des Journalismus, bei dem touristische Aspekte im Vordergrund stehen. Eine Tätigkeit als Reisejournalist setzt die Bereitschaft zu einer intensiven Reisetätigkeit voraus. Das Interesse der Öffentlichkeit an Berichten und Reportagen aus dem Tourismusbereich ist groß. In Deutschland erscheinen etwa 40 Reisemagazine und nahezu jede überregionale Tageszeitung und jedes Wochenmagazin verfügt über ein eigenes Reiseressort. Für viele Menschen gehört eine Tätigkeit als Reisejournalist zu den Traumberufen. Die Vorstellung basiert auf der Annahme, dass Reisereporter dort arbeiten, wo andere Urlaub machen. Übersehen wird beim Lesen eines Reiseberichts häufig, dass hinter jedem Beitrag viel Arbeit steckt. Der Reisejournalist muss Interviews führen, kulturelle, politische und gesellschaftliche Hintergründe des jeweiligen Landes recherchieren und einen Schreibstil wählen, der bei den Lesern Neugier weckt und sie fesselt.

Aufgabenbereiche von Reisejournalisten

Die Aufgabenbereiche von Reisejournalisten erschöpfen sich nicht allein im Reisen und dem anschließenden Erstellen von Reportagen und Berichten. In der Praxis geht es darum, Themenbereiche zu finden, die für die Leserschaft von Interesse sind, Interviews zu führen und bestimmte Thematiken unter immer wieder neuen Gesichtspunkten zu beleuchten. Hinzu kommen organisatorische und verwaltungstechnische Aufgaben, denn viele Journalisten arbeiten gleichzeitig als Reiseredakteur und müssen sich mit Content-Management-Systemen und Bildbearbeitungsprogrammen auskennen. Ein Reisereporter arbeitet häufig freiberuflich. Reiseredakteure mit Festanstellung gibt es in der Regel nur bei großen Verlagen und Medienunternehmen. Einige Reisejournalisten arbeiten für das Fernsehen und haben ein Kamerateam an ihrer Seite, andere sind für Print- und Onlinemedien tätig. Im letztgenannten Segment werden Texte unter anderem in sozialen Netzwerken, auf Webseiten, in Online-Magazinen und Blogs veröffentlicht.

Reisejournalist: Praxisnahe Ausbildung an der Journalistenschule

Für eine Ausbildung zum Reisejournalisten stehen jungen Leuten mehrere Wege zur Auswahl. Zum einen kann im Rahmen eines Journalismus Studium eine Spezialisierung auf diesen Fachbereich erfolgen. Ein zweiter Weg führt über ein Volontariat in der Reiseredaktion einer Tageszeitung oder eines Reisemagazins. Eine Kombination aus beiden Ausbildungswegen bietet die Axel Springer Akademie in Berlin an. Die Journalistenschule setzt auf eine crossmediale Ausbildung zum Reisejournalisten mit einem hohen Praxisbezug. Im Rahmen eines mehrmonatigen Aufenthaltes in einer Stammredaktion des Medienunternehmens erstellen die Nachwuchsjournalisten eigenständig Reisereportagen, führen Recherchen durch und arbeiten als Teil des Teams aktiv an der redaktionellen Umsetzung mit. Als einzige Journalistenschule Europas gibt die Axel Springer Akademie mit der WELT KOMPAKT eine eigenständige Tageszeitung heraus.

Crossmediales Ausbildungskonzept mit Online- und Printressort

Das zukunftsweisende Ausbildungskonzept macht die Axel Springer Akademie zu einer der fortschrittlichsten Journalistenschulen Europas. An der Bildungseinrichtung wird konsequent auf eine crossmediale Ausbildung gesetzt, die dem klassischen Printsektor die gleiche Bedeutung wie dem Online-Ressort beimisst. Angehende Reisejournalisten lernen, welche Tricks und Kniffe Texte flüssiger wirken lassen und wie Eindrücke den Lesern optimal vermittelt werden. Darüber hinaus erfolgt eine breit angelegte Einführung in den Umgang mit digitalen Medien. Dazu gehört der professionelle Umgang mit Content-Managemant-Systemen, mit Social Media und die Anwendung effizienter Techniken bei der Online-Recherche. Im Rahmen der Ausbildung entwickeln die angehenden Reisejournalisten im Team ein eigenes Digitalprojekt. Die fundierte Ausbildung an der Journalistenschule bildet dank des crossmedialen Ausbildungskonzeptes die Grundlage für eine erfolgreiche Tätigkeit in der Branche des Reisejournalismus.