Ressortjournalismus bedeutet, in unterschiedlichen Bereichen – den Ressorts – tätig werden zu können. In Deutschland wird der Ressortjournalismus bisher nur als Studiengang in Ansbach angeboten und bereitet in insgesamt sieben Semestern darauf vor, für Zeitungen, den Hörfunk oder auch das Fernsehen zu arbeiten. Auch Online-Produktionen sowie andere Themenbereiche sind hierbei von Bedeutung und als Absolvent oder Student hat man im Anschluss die Chance, in einer Redaktion oder auch freiberuflich als Journalist zu arbeiten.

Welche Hochschule bietet Ressortjournalismus an?

Den Studiengang Ressortjournalismus können Studierende bisher ausschließlich an der Hochschule Ansbach belegen und werden hier in insgesamt sieben Semestern theoretisch und auch praktisch in unterschiedlichen Bereichen ausgebildet. Dabei werden einzelne Medienarten umfassend behandelt und die spätere Tätigkeit im Beruf des Redakteurs oder auch Reporters ist auf diese Weise einfach möglich.

Du suchst nach einer Alternative zum Ressortjournalismus-Studium

Wer eine Alternative zum Studiengang Ressortjournalismus sucht und entsprechende Schlüsselqualifikationen mitbringt, kann auch auf anderem Wege den Beruf des Journalisten erlernen. Ein Volontariat in einer Redaktion oder auch die Ausbildung an einer Journalistenschule kommen hier in Frage. Und zudem besteht auch noch die Möglichkeit, über ein normales Journalismus-Studium in diesen Berufszweig hineinzukommen.

Journalismus: Uni oder Hochschule?

Ein Studium im Journalismus kann man an einigen Hochschulen oder auch Unis absolvieren und auf diese Weise die wichtigsten Fähigkeiten und Fertigkeiten erlernen und kennenlernen. Dabei ist nicht nur der Ressortjournalismus eine in Frage kommende Option, auch ein reguläres Studium im Bereich Journalismus kann in Frage kommen und bietet in vielen Fällen eine grundsolide Ausbildung in unterschiedlichen Bereichen und Themenfeldern.

Was kann ich mit Ressortjournalismus machen?

Als Studierender im Bereich Ressortjournalismus wird man umfangreich und professionell ausgebildet und bekommt im Anschluss die Möglichkeit, eigene Produktionen wie Zeitschriften und Online-Formate zu erstellen und zu gestalten. Modernes Equipment und ein Einblick in alle möglichen Medienarten stehen dabei im Vordergrund und sorgen dafür, dass die Studenten bestmöglich auf den anschließenden Einstieg in das Berufsleben vorbereitet werden.

Was ist Ressortjournalismus genau?

Wer Ressortjournalismus studiert, kann im Anschluss in unterschiedlichen Bereichen tätig werden und hat die Gelegenheit, beim Radio, beim Fernsehen oder auch bei einer regionalen Redaktion als Journalist tätig zu werden. Das Studium bietet dabei eine Ausbildung in vielseitigen Bereichen und bereitet optimal darauf vor, später in unterschiedlichen Medien zu arbeiten. Recherche, Medienethik und mehr gehören ebenfalls zum Studium dazu und tragen dazu bei, dass die Studierenden eine grundsolide und fundierte Ausbildung erhalten.

Du möchtest Ressortjournalismus studieren?

Möchte man den Studiengang Ressortjournalismus belegen, hat man dazu aktuell lediglich an der Hochschule Ansbach die Möglichkeit. Andere Hochschulen oder Universitäten bieten dieses Studium nicht an. Das Studium dauert insgesamt sieben Semester und hat sich dabei dem Qualitätsjournalismus verpflichtet. Auch die immer weiter fortschreitende Digitalisierung spielt hierbei natürlich eine entsprechende Rolle.

Themen im Ressortjournalismus Studium sind unter anderem:

• Mnemotechnik
• Kreativitätstraining
• Recherchestrategien
• Quellenanalyse
• Wirkungsforschung
• Präsentationstechniken

Neben einzelnen Lernmodulen, gehören zum Studium auch Fachmodule dazu, die zum Beispiel Medienethik oder die Kommunikation fördern. Einzelne Wahlpflichtmodule ergänzen das Studium.

Ist das Studium Ressortjournalismus das Richtige für dich?

Das richtige Studium hat man mit Ressortjournalismus gefunden, wenn man eine umfassende und vielseitige Ausbildung an einer Hochschule erhalten möchte, die eine bestmögliche Grundlage für das spätere Arbeitsleben als Reporter oder auch Redakteur bietet. Möchte man in den Bereichen Fernsehen, Hörfunk und Zeitung professionell ausgebildet werden, kann das Ressortjournalismus-Studium ebenfalls die richtige Wahl sein.

Was ist Crossmedia im Journalismus?

Für einen Journalisten ist die Kommunikation ein wichtiger Aspekt. Und in den einzelnen Medienarten gibt es unterschiedliche Kommunikationsmöglichkeiten. Der Aspekt Crossmedia bezieht sich daher darauf, dass alle möglichen Medien in der Ausbildung zum Journalisten eine wichtige Rolle spielen und den Absolventen und Studenten bestmöglich nähergebracht werden. Somit ist die Arbeit in Redaktionen, in Fernseh-Teams oder auch beim Radio oftmals Bestandteil einer crossmedialen Ausbildung – zudem kommt auch der Bereich Online in den meisten Fällen dazu.

Welchen Journalismus braucht die Nachhaltigkeit?

Während Nachhaltigkeit vor allem im Umweltjournalismus eine große Rolle spielt, kommt dieses Thema auch in anderen Bereichen immer mehr in das Bewusstsein. Durch entsprechende Fortbildungen hat man die Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln und somit auch den Aspekt der Nachhaltigkeit im beruflichen Alltag besser zu berücksichtigen. Dies kann auch im Ressortjournalismus dienlich sein.

Studium oder Ausbildung für Ressortjournalismus?

Während es bisher ausschließlich den Studiengang Ressortjournalismus gibt, kann man sich auch zum Journalisten ausbilden lassen. Moderne Journalistenschulen bieten dazu die Gelegenheit und machen ebenso eine crossmediale und vielseitige Ausbildung möglich. Entscheidet man sich für den Ressortjournalismus, bleibt dafür bisher aber nur das Studium.

Master Studium als Möglichkeit im Anschluss

Der erfolgreiche Abschluss des Studiums im Ressortjournalismus endet mit der Bezeichnung Bachelor of Arts. Im Anschluss besteht aber immer noch die Möglichkeit, ein Master Studium aufzunehmen und sich damit fort- und weiterzubilden. Eine entsprechende Spezialisierung ist dabei ebenfalls möglich und schafft nicht selten noch umfassendere berufliche Aussichten für die Studierenden.

Welche Voraussetzungen gibt es für ein Ressortjournalismus Studium?

Um Ressortjournalismus studieren zu können, bedarf es einiger, generell gültiger Voraussetzungen. So ist eine Zugangsberechtigung für Hochschulen vorzuweisen. Als Schulabschluss ist beispielsweise das Abitur notwendig – doch auch eine allgemeine Hochschulreife ohne Abitur kann ausreichend sein. Durch eine vorherige Praxiserfahrung kann das Studium zudem in einigen Fällen erleichtert werden.

Ansonsten gibt es keine großen Zugangsvoraussetzungen, lediglich ein Interesse am Journalismus sollte man als Student mitbringen.

Wie bewerbe ich mich für das Ressortjournalismus Studium?

An der Hochschule Ansbach kann man sich für diesen Studiengang einfach einschreiben. Eine Bewerbung für das Studium ist online möglich und bietet somit viel Komfort. Dabei wird auch direkt deutlich, welche Unterlagen für die Bewerbung notwendig sind, sodass man diese schnell und ohne viel Aufwand vornehmen kann.

Studium Ressortjournalismus: Wie läuft das Auswahlverfahren ab?

Das Auswahlverfahren läuft hochschulintern an der Hochschule Ansbach und berücksichtigt dabei die einzelnen Bewerber für den Studiengang.

Beachten sollte man, dass man als Student des Ressortjournalismus keine Vergütung erhält – wie es beispielsweise bei der Journalismusausbildung an einer Journalistenschule der Fall wäre. Stattdessen sind an der Hochschule je Semester Semestergebühren zu zahlen.

Welche Berufsaussichten bietet das abgeschlossene Ressortjournalismus Studium?

Als studierter Journalist im Bereich Ressortjournalismus hat man viele Möglichkeiten und kann in unterschiedlichen Redaktionen sowie für zahlreiche Medien tätig sein. Je nach Abschlussnote aus dem Studium stehen einem viele Türen offen, sodass man Online-Redaktionen, Zeitungen oder auch Hörfunk-Stationen als Arbeitgeber in Betracht ziehen kann.

Dabei hat man durch fachliche Kompetenz und durch Weiterbildungen auch noch stets die Möglichkeit, weiter aufzusteigen und entsprechend die Karriereleiter zu erklimmen.