Studium Journalismus

Journalisten stehen bei ihrer täglichen Arbeit oft unter Zeitdruck, und so entstehen Tippfehler wie zum Beispiel „Journalsimus Studium“ – wenn der Korrektor nicht bemerkt, dass hier einige Buchstaben vertauscht wurden, wird dieses Wort tatsächlich so gedruckt. Im klassischen Zeitungsjournalismus passieren solche Fehler allerdings nur selten, weil die verantwortlichen Reporter und Redakteure in der Regel gut geschult sind. Im Internet findet man Wortkonstrukte wie Journalsimus Studium dagegen häufiger. Das mag zum Teil an der mangelnden Qualitätskontrolle bei Online-Medien liegen, vor allem aber daran, dass es für Online-Redakteure noch keine verbindlichen Ausbildungsregeln gibt. Wer sichergehen möchte, dass ihm bei der Arbeit keine Schnitzer wie Journalsimus Studium unterlaufen, ist mit einer Journalistenausbildung an der Axel Springer Akademie gut beraten: Hier lernen die besten Reporter und Redakteure von morgen Print- und Online-Journalismus in einer fundierten, zweijährigen Berufsausbildung.

Kein „Journalsimus Studium“ in Berlin

Die Axel Springer Akademie in Berlin gilt als Deutschlands fortschrittlichste Journalistenschule. Als Thinktank der Axel Springer SE ist sie einem zeitgemäßen, zukunftsorientierten Journalismus verpflichtet und vermittelt ihren Schülern daher klassischen Zeitungsjournalismus und moderne Online-Redaktion in Theorie und Praxis. Angehende Online-Redakteure lernen zum Beispiel, wie man fehlerfrei schreibt, Phrasen wie Journalsimus Studium vermeidet und Agenturmeldungen redigiert, während Anwärter für die Print-Medien auch im sicheren Umgang mit Podcasts, Videocasts und Content-Management-Systemen geschult werden. Auf diese Weise stellt die Akademie sicher, dass die Schüler optimal vorbereitet in ihre Karriere Journalisten starten und nicht bereits an Wortungetümen wie Journalsimus Studium scheitern.

Praxisnahe Ausbildung in Print- und Online-Medien

In der insgesamt 18-monatigen Praxisphase während der Ausbildung lernen die Schüler wichtige journalistische Inhalte, die an der Universität so nicht vermittelt werden – auch nicht beim Journalsimus Studium. In der Redaktion von WELT KOMPAKT lernen sie durch „training on the job“, wie Zeitung gemacht wird – dazu zählt punktgenaues Schreiben unter Zeitdruck genauso wie effiziente Recherche. Bei WELT ONLINE und BILD.DE üben sie die Arbeitsprozesse in modernen Online-Redaktionen ein. Darüber hinaus haben sie das Privileg, mit prominenten Gastrednern zu diskutieren: Im Rahmen regelmäßiger Abendveranstaltungen referieren an der Axel Springer Akademie namhafte Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens zu Themen von aktueller und historischer Relevanz. Die gelebte journalistische Begegnungskultur bildet einen unschätzbaren Erfahrungshintergrund für die spätere Jobsuche, den ein Studium des Journalismus nicht bieten kann – und ein so genanntes Journalsimus Studium erst recht nicht.

Online-Bewerbung statt Studium Journalismus

Die breit angelegte, praxisnahe Journalistenausbildung an der Axel Springer Akademie stellt eine echte Alternative für junge Leute da, die sich entschieden haben, über ein Studium Journalismus zu lernen. Hier werden Rechtschreibung und Grammatik gefestigt, flüssiges und verständliches Schreiben trainiert und Recherchetechniken eingeübt; gleichzeitig kommen die Schüler im regen Austausch mit erfahrenen Journalisten in den Genuss einer einzigartigen Atmosphäre, wie sie nur die Aus- und Fortbildungsstätte der Axel Springer SE bieten kann. Während man im Studium Journalismus unter kommunikationswissenschaftlichen Aspekten betrachtet, werden die Absolventen der Akademie praxisnah fit gemacht für Print- und Online-Journalismus. Wer an Deutschlands fortschrittlichster Journalistenschule seinen Traumberuf lernen will, kann sich jedes Jahr bis zum 01. Juni in Berlin bewerben.