Volontariat Journalismus

Als Volontariate wurden früher gesetzlich nicht näher geregelte Ausbildungen in karitativen und kaufmännischen Bereichen bezeichnet. Ähnlich wie ein unbezahltes Berufspraktikum, dienten sie jungen Leuten als Einstieg in den beruflichen Werdegang bei einem Unternehmen oder einer karitativ tätigen Organisation. Heute denken die meisten Leute beim Begriff Volontariat an Journalismus – hier versteht man unter dieser Bezeichnung eine tarifvertraglich geregelte und entsprechend vergütete Ausbildung im journalistischen Handwerk. Der Lehrplan folgt dem Prinzip „Lernen durch Handeln“: Wer ein Volontariat im Journalismus absolviert, wird im praxisorientierten Umfeld einer Zeitungs-, Hörfunk- oder Fernsehredaktion rasch an verantwortungsvolle Aufgaben herangeführt. Deshalb wird ein Volontariat im Journalismus oft auch als „training on the job“ bezeichnet.

Über Ausbildung oder Volontariat zum Journalismus

Mit ihrem breit angelegten Lehrplan bietet die Axel Springer Akademie in Berlin eine spannende Alternative zum Volontariat im Journalismus: An Deutschlands fortschrittlichster Journalistenschule werden Theorie und Praxis in etwa gleich gewichtet. Im Rahmen einer zweijährigen, crossmedialen Ausbildung erarbeiten sich alle Journalistenschüler in Workshops, Kompaktseminaren und Intensivkursen zunächst die theoretischen Grundlagen des Journalismus. Als Dozenten wirken erfahrene Journalisten aus dem Hause Axel Springer sowie prominente Gastredner aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Anschließend wird das neu erworbene Wissen praktisch angewendet und vertieft: In einer 18-monatigen Praktikumsphase lernen alle Schüler, wie Zeitung gemacht wird. Hier bietet die Ausbildung an der Axel Springer Akademie jungen Nachwuchsjournalisten einen großen Pluspunkt – während bei einem herkömmlichen Volontariat Journalismus entweder auf klassische Art oder aber online gelernt wird, durchlaufen die Journalistenschüler an der Akademie mehrere Praktika in verschiedenen Print- und Online-Redaktionen der Axel Springer AG. Bei WELT KOMPAKT lernen sie klassischen Zeitungsjournalismus, und bei WELT ONLINE und BILD.DE lernen sie den Umgang mit neuen Medientechniken und -formaten. Sie erstellen Podcasts, schneiden Videoclips und machen sich mit den Content-Management-Systemen der Online-Medien vertraut.

Echter Mehrwert für Nachwuchsjournalisten

Als Thinktank der Axel Springer SE bietet die Akademie ihren Absolventen eine ganze Menge mehr als ein konventionelles Volontariat im Journalismus. Neben den bereits erwähnten crossmedialen Ausbildungsinhalten im Online- und Offline-Bereich vermittelt sie zum Beispiel einen lebendigen journalistischen Austausch zwischen ihren Schülern, erfolgreichen Journalisten und namhaften Vertretern des öffentlichen Lebens, die im Rahmen regelmäßiger Abendveranstaltungen zu Themen von aktueller und historischer Relevanz referieren. Dadurch kommen die Journalistenschüler in den Genuss eines einzigartigen Erfahrungshintergrundes, der auch für ihre spätere berufliche Karriere von unschätzbarem Wert ist. In vielfacher Hinsicht bietet die Ausbildung an der Axel Springer Akademie also einen Mehrwert, den junge Leute in einem konventionellen Volontariat im Journalismus nicht erfahren können. Wer an Deutschlands fortschrittlichster Journalistenschule in seinen Traumberuf starten will, kann sich bis zum 01. Juni für den nächsten Ausbildungsjahrgang online bewerben.