[vc_row][vc_column width=“5/12″][vc_column_text]

Voluntariat

Viele junge Menschen, die den Beruf des Journalisten ergreifen möchten, sehen das Voluntariat bei einer Tageszeitung als optimale Gelegenheit für den Berufseinstieg. Das ist schon deshalb verwunderlich, weil diese Form der journalistischen Ausbildung eigentlich Volontariat heißt – ein Voluntariat gibt es laut Duden gar nicht. Wer sich für ein „Voluntariat“ entscheidet, muss aber gegebenenfalls noch weitere Nachteile in Kauf nehmen. Für viele Abiturienten und Studienabsolventen erfüllt sich nämlich die Erwartung nicht, nach Ende der Ausbildung weiterbeschäftigt zu werden. Journalistenschulen wie die Axel Springer Akademie in Berlin stellen daher eine spannende Alternative zum Voluntariat bei einer Tageszeitung dar. Mit einem crossmedialen Ausbildungskonzept, das Print- und Online-Medien etwa gleich gewichtet, macht Deutschlands fortschrittlichste Journalistenschule jedes Jahr 40 junge Leute fit für alle Herausforderungen des modernen, multimedialen Journalismus von morgen – und anschließend erwarten die Absolventen glänzende berufliche Perspektiven in einem der führenden Medienhäuser Europas.

Voluntariat oder Journalistenschule?

Die Axel Springer Akademie ist die größte private Ausbildungsstätte für Journalisten in Deutschland. In Teams zu je 20 Teilnehmern lernen hier die besten Reporter und Redakteure von morgen das Journalistenhandwerk. In einer insgesamt 18-monatigen Praktikumsphase bei Print- und Online-Medien trainieren sie alle Arbeitsprozesse des modernen Journalismus: Bei der hauseigenen Tageszeitung WELT KOMPAKT und in den großen Online-Redaktionen WELT ONLINE und BILD.DE lernen sie unter realistischen Bedingungen, wie Zeitung gemacht wird. Anschließend vertiefen sie ihre Kenntnisse bei einer von über 170 verschiedenen Axel-Springer-Stammredaktionen – diese Vielfalt kann ein herkömmliches Voluntariat bei einer Tageszeitung nicht bieten. Wer vor der Entscheidung steht, Voluntär zu werden oder einen anderen Weg einzuschlagen, sollte daher die Möglichkeit prüfen, eine Ausbildung an der Axel Springer Akademie zu machen.

Bildung, die über den Tellerrand schaut

Mit weiteren Angeboten hebt sich die Ausbildung an der Axel Springer Akademie zusätzlich von einem klassischen Voluntariat ab. So wird den Schülern im Rahmen eines „Studium generale“ fächerübergreifendes Wissen auch jenseits von journalistischen Inhalten vermittelt: Hochrangige Vertreter von Politik, Wissenschaft und Wirtschaft referieren regelmäßig zu Themen von aktueller und historischer Relevanz und laden anschließend zu Diskussionen ein – dadurch erhalten die Nachwuchsredakteure die Gelegenheit, den journalistisch korrekten Umgang mit Prominenten zu trainieren und sich so optimal auf spätere Interviews vorzubereiten. Angehenden Reportern und Redakteuren bietet die Journalistenschule also einen echten Mehrwert gegenüber dem Voluntariat.

Online bewerben statt Voluntär werden

Wer Journalistin oder Journalist werden möchte, sollte bei der Ausbildungssuche alle Optionen genau prüfen. Mit ihrem crossmedialen Ausbildungskonzept, regelmäßigen Abendveranstaltungen und einer 18-monatigen Praktikumsphase bei Print- und Digitalmedien bietet die Axel Springer Akademie handfeste Vorteile gegenüber einem Voluntariat – zum Anschluss der Ausbildung erwartet die Journalistenschüler außerdem eine Studienreise nach New York mit Teilnahme an einem Workshop zum Thema „Investigativer Journalismus“ an der Columbia School of Journalism. Wer seinen Traumberuf an Deutschlands fortschrittlichster Journalistenschule lernen will, kann sich jedes Jahr bis zum 01. Juni online der Axel Springer Akademie bewerben. Gefordert sind Talent und Leidenschaft sowie eine spannende Bewerbungsreportage zu einem frei wählbaren Thema.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/12″][vc_column_text]
[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“6/12″][vc_row_inner][vc_column_inner width=“1/1″ el_class=“aside-panel“][vc_column_text]

Online-Bewerbung

Bevor Sie das Bewerbungsformular hier online ausfüllen, sollten Sie folgende Dokumente in digitaler Form bereit haben:

  • Ihre Bewerbungsreportage, d.h. eine Reportage mit rund 3.600 Zeichen (inkl. Leerzeichen) über ein Thema Ihrer Wahl

Folgende Angaben sind in der Bewerbung optional. Wir bitten Sie jedoch, Ihre Bewerbung möglichst vollständig auszufüllen, um uns einen umfassenden Eindruck von Ihnen und Ihren Fähigkeiten zu vermitteln. Es ist wünschenswert, dass Sie diese Daten, sofern vorhanden, ebenfalls in digitaler Form bereithalten.

  • Ein Bewerbungsfoto (.jpg)
  • Zeugnisse von journalistischen Tätigkeiten (.pdf)
  • Arbeitsproben (.pdf)

Das Ausfüllen des Bewerbungsformulars dauert ca. 60 Minuten. Bitte nehmen Sie sich also etwas Zeit. (Selbstverständlich können Sie die Bewerbung zwischenzeitlich ab- oder unterbrechen, Ihre bis dahin eingegebenen Daten speichern und später mit der Bewerbung fortfahren).

Die Anmeldungsphase 2014 ist abgeschlossen.

Die Sichtung und Auswertung der Bewerbungen startet zum 16. Juni. Erfahrungsgemäß dauert dies mehrere Wochen.

Wir bitten Sie daher um Geduld.[/vc_column_text][/vc_column_inner][/vc_row_inner][vc_row_inner][vc_column_inner width=“1/1″][vc_column_text]

Verwandte Suchbegriffe

[catlist id=1713 orderby=name order=asc numberposts=40][/vc_column_text][/vc_column_inner][/vc_row_inner][/vc_column][/vc_row]