Große Ehre für Team 20 der Axel Springer Akademie: Das Digitalprojekt „sachorjetzt“ wurde binnen weniger Tage gleich mit drei der wichtigsten Journalistenpreise ausgezeichnet  – in Hamburg mit dem Henri-Nannen-Preis, in Kopenhagen mit dem European Digital Media Award und in Berlin mit dem Axel Springer Ptreis für Junge Journalisten. Ausgezeichneter Journalismus im wahrsten Sinne an Deutschlands fortschrittlichster Journalistenschule.

Strahlende Sieger: Team 20 beim Nannen-Preis mit Akademie-Direktor Marc Thomas Spahl (l.) und dem stv. Direktor Rudolf Porsch (r.)

 

Der Nannen-Preis zählt zu den bedeutendsten Journalistenpreise in Deutschland. Rund 1.000 Arbeiten waren in den verschiedenen Kategorien eingereicht worden, in der Sparte „Bestes Web-Projekt“ landeten die Journalistenschüler der Akademie auf Platz eins vor den Kollegen der Süddeutschen Zeitung und ihrem Projekt „Timeline der Panik“.

Für „sachor jetzt!“ benutzen die Reporter die App Snapchat, um – speziell für die Zielgruppe der 14- bis 16-Jährigen – über den Holocaust zu berichten. Die jungen Journalisten spüren Zeitzeugen auf, lassen Überlebende zu Wort kommen und stellen zentrale Orte der Shoah vor. Für diese „Snapchat-Stories“ mussten sie ein völlig neues Storytelling entwickeln. Marc Thomas Spahl, Direktor der Axel Springer Akademie: „Wir freuen uns unglaublich über diese Auszeichnung, zumal es der erste Nannen-Preis ist, den eine Journalistenschule je gewonnen hat. Mit ‚sachor jetzt!’ wollen wir zeigen, dass man Jugendliche für Qualitätsjournalismus und auch ernste Inhalte gewinnen kann, wenn sie für ihre Kanäle richtig aufbereitet sind.“

So begründete die Jury die Auszeichnung: „16 junge Reporter berichten mutig und innovativ über den Holocaust und gegen das Vergessen. Dass Sie das ausgerechnet auf Snapchat tun, wirkt zunächst paradox, schließlich werden dort alle Stories nach 24 Stunden gelöscht. Doch die Chance, in dieser kurzen Zeit junge Menschen anzusprechen, die von traditionellen Medienkanälen nicht mehr erreicht werden, war den Nachwuchsreportern das Experiment wert. Virtuos nutzen Sie dafür alle Erzählformate des populären Chat-Kanals.“