Krönender Abschluss der Ausbildung von Team 18 – Zertifikatsverleihung vor malerischer Kulisse in Tel Aviv. Die Abschlussreisen nach Israel sind inzwischen Tradition geworden und werden unisono hoch gelobt, einfach weil sie ganz neue Einblicke und Erkenntnisse bieten.

Team 18 glücklich mit Zertifikaten und Katrin Aldag-Gendner (r.) und Rudolf Porsch (l.)

 

Zu den Highlights der Reise von Team 18 zählten Gespräche mit Gabriel Bach (90), einem der Chef-Ankläger im legendären Eichmann-Prozess; Emmanuel Nahshon, dem Sprecher des israelischen Außenministeriums,Arye Shalicar, Sprecher des Ministry of Intelligence,  Michael Borchardt, leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung Israel, dem palästinensischen Self-made-man und Milliarden-Investor Bashar Masri, Brigade-General Nitzan Nuriel,  Roni Kader und Daoud Nassar von NGOs, dem Korresondenten der WELT, Gil Yaron und vielen weiteren Journalisten und Behördensprechern.

Spätestens ztum Ende der Exkursion war allen kalr, dass Israel ein sehr kleines Land ist, in dem man sich Fehleinschätzungen der eigenen Sicherheitslage nichta llzu oft leisten kann, dass Nahost-Konflikt sicher am allerwenigsten das Zusammenleben von Israelis und Palästinsnern meint als vielmehr den inner-islamischen Krieg zwischen Sunniten und Schiiten mit aktuell zum Beispiel Tausenden und Abertausenden von Toten in Syrien, und dass das Gefühl für „sich schließende Zeitfenster“ fehlt, wie Michael Borchardt es formuliert. Gemeint ist damit die Chance auf eine friedliche Zwei-Staaten-Lösung, die schon mehrfach, in Oslo und in Anapolis, greifbar nahe war, aber von primär palästinensischen Partikularinteressen vereitelt wurde.

Insgesamt ein straffes Programm, das teils morgens um 8 Uhr mit dem ersten briefing begann und nicht selten mit Abendterminen erst nach 21 Uhr endete, dazwischen aber auch die Chance bot, Land und Leute – zumindest über einene rsten Eindruck – kennenzulernen und natürlich auch mal eine Zeh ins Meer zu tauchen.

Einer der wichtigsten Zeitzeugen: Gabriel Bach (90) Chefankläger im Eichmann-Prozess

Skyline einer pulsierenden Stadt: Tel Aviv im Sommer 2017

Er baut Wohnungen für 40.000 Menschen in Rawabi, nördlich von Ramallah: Bashar Masri (l.) im Gespräch mit den Moderatoren Florien Plettenberg und Luis Reiß (r.)

Pulverfass Altstadt: Rückweg vom Tempelberg in der Altstadt von Jerusalem

Lange Jahre Sprecher der israelischen Armee (IDF), Buchautor, spannende Persönlichkeit und jetzt Sprecher des Ministeroums, dem die Geheimdienste Unterstehen: Ayre Shalicar – hier mit Jakob Hanke (l.) von Team 18

Politische Einsichten aus erster Hand: Emmanuel Nahshon, Sprecher israelisches Außenministeriums, im Gespräch mit Team 18. Im Hintergrund (v.r.) Julia Grass, Jessica Gielen, Florian Plettenberg

Deutliche Worte sprach der Leiter der Konrad Adenauer Stiftung Israel, Dr. Michael Borchardt. Der frühere Redenschreiber von KAnzler Helmut Kohl kritisierte vor allem den offensichtlich fehelden Willen zum Friedensschluss

Auf die Bedrohung Israels insbesondere im Norden durch Raketen der Hibollah wies Brigande-General Nuriel im Gespräch mit Team 18 beim Besuch der Grenze zum Gaza-Streifen hin

„Tents of nation“ nennt der Palästinanser Daoud Nassar sein Projekt: Freiwillige aus aller Welt helfen und spenden für den Unterhalt seiner Farm im Westjordanland.

Alltag in Israel: Soldaten der Israei Defense Forces, der Verteidigungsstreitkräft des Landes, das viel und leider oft viele feindliche Nachbarn hat.