Digital-Experte Henk van Ess ist europaweit mit seinen Workshops rund ums Deep Web und Dark Net unterwegs. In seinem Seminar an der Axel Springer Akademie lernen unsere Volontäre alles, was sie über digitale Recherche wissen müssen.

25 Features, mit denen man Google besser nutzen kann oder zehn Tricks, wie man eine Telefonnummer findet – Henk van Ess kennt sich aus im Internet. Drei seiner meistgenutzten Tools stellen wir euch hier vor.

Erstens:

http://whopostedwhat.com ist die Betaversion einer ausführlichen Facebook-Keyword-Recherche. Besonders bei großen Ereignissen, an denen es unmöglich erscheint, jeden einzelnen Facebook-Post zum Thema zu finden, ist diese Seite sensationell. Probiert es am besten selber einmal aus. 

Zweitens:  

Nicht mehr brandneu, aber trotzdem ein tolles Tool: „Your Timeline“ von Google. Der Bewegungstracker speichert die Bewegungsprofile seines Nutzers. Wenn das „Wo“ mit dem „Wer“ verknüpft wird, wenn also Ortungsdienste und Standortverlauf eingeschaltet sind, werden die Daten des Users durch „Your Timeline“ getrackt.

Das Feature wurde zwar bereits 2015 nach und nach ausgerollt, trotzdem kennen viele Smartphone-Nutzer es noch nicht, sagt Henk von Ess. Dabei ist das ganz hilfreich, besonders weil Google auch Fotos, die entlang der aufgezeichneten Strecken aufgenommen wurden, anzeigt.
Und so könnt Ihr euer Bewegungsprofil einsehen, wenn Ihr einen Google-Account hat: Gebt die URL: www.google.com/maps/timeline in den Browser ein, loggt euch ein und seht, wo ihr euch in den vergangenen Monaten aufgehalten habt.

Drittens: 

Ein nicht zu unterschätzender Faktor: Die Schreibweise eines Namens. Henk van Ess rät zur „Decuple Google Search“, der zehnfachen Google-Recherche. Bei ihm sieht eine Namensrecherche dann so aus:

 

 

 

 

Eines ist klar: Die Möglichkeiten der Recherche ändern sich stetig. Alte Tools verschwinden, neue Tools kommen hinzu. Die Aufmerksamkeit dafür aber bleibt.

Vor einiger Zeit hat uns Henk van Ess von seinen journalistischen Anfängen und seiner ersten digital recherchierten Geschichte erzählt. das komplette Interview findet ihr hier: www.axel-springer-akademie.de/google-muss-man-wie-eine-geige-spielen-koennen/